In der Psychologie gibt es das Phänomen des extinction burst. Kurz vor entgültigen Ablegen eines ungewollten Verhaltensmusters bricht dieses nochmal mit aller Kraft durch (z.B Nikotinentwöhnung). Schafft man es dann die Kontrolle zu behalten ist man es entgültig los. Falls nicht muss man die Entwöhnung wieder von vorne anfangen… Ich denke sowas passiert im Moment auf dem Planeten in größerem Maßstab.

Eigentlich ist durch den Globalismus und den freien Handel auf der ganzen Welt der Nationalismus dem Untergang geweiht. Die Entwicklung gibt es schon mindestens seit dem 2. Weltkrieg. Da hat man gesehen wozu Nationalismus führt und war sich einig das man sowas nicht nochmal will. Es wurden Verträge geschlossen und internationale Gruppierungen gebildet, alles um den Frieden zu sichern. Soweit so gut, es gab bisher keinen dritten Weltkrieg, der Austausch der Wissenschaft ist international und Ergebnisse werden ohne jede Rücksicht auf Rasse und Nation diskutiert und ausgetauscht. Über so was wie Deutsche Physik kann man heute nur noch den Kopf schütteln (wahrscheinlich auch damals schon, aber hatten wir ja ein totalitäres System, da musste man vorsichtig sein). Die multinationalen Firmen kennen auch keine Grenzen und agieren so, als wäre es eine Welt. Auch die Gründung der EU war ein deutlicher Schritt in diese Richtung.

Die alten Strukturen und Eliten sind aber noch vorhanden. Die stemmen sich jetzt nochmal mit allem was sie haben gegen eine gemeinsame Welt. Blöderweiße haben sie auch noch ihre alten Waffen, vor allem Atomwaffen. Vor einer Revolution ist immer ein kritischer Punkt wenn die alten Eliten abschätzen müssen ob sie im neuen System immer noch einflussreiche Posten bekleiden werden. Falls sie sich solche erhoffen blockieren sie die Revolution nicht, falls nicht werden sie nicht kampflos aufgeben (im Moment ist Weißrussland in diesem Zustand). Sowas wie Trump in den USA oder ein Erstarken von rechtspopulistischen Parteien in Europa sind Symptome vom anstehenden Extinction burst.

Vielleicht muss man auf eine Kolonialisierung eines anderen Planeten warten um entgültig einen homogenen Planeten zu haben. Sobald eine Gruppe von Menschen von außen auf den Planeten schauen kann ist das ein starker Impuls in auch als EINEN Planeten zu erkennen. Im Moment passiert das schon auf der ISS, dort sind USA, Europa, Russland und andere Nationen gleichberechtigt vertreten. Nur China war leider noch nicht zu Besuch…

The crew snapped this starry nighttime shot of Rio de Janeiro and surrounding cities on the Brazilian coast, as the International Space Station orbited above São Paolo. (nasa.gov)

Sehr reale Probleme (z.B. Klimawandel, Plastik in den Ozeanen, oder Epidemien von Superbugs) die wir auf dem Planeten gerade haben kennen keine Nationalstaaten. Das macht es ziemlich wichtig das wir den Extinction burst bestehen. Es ist ein kritischer Moment, so wie wenn man nach 6 Monaten ohne Kippen überlegt ob man sich nicht doch nochmal eine gönnen sollte.